Marilla Bax bloggt zum Thema effizienter Service
Header

Wer heute eine Software für sein Customer Relationship Management (CRM) sucht, findet eine schier unüberschaubare Anzahl von Angeboten. Wir haben die wichtigsten Arbeitsfragen und Suchkritierien für Sie zusammengefasst:

  1. Übereinstimmung Anforderungen – Definieren Sie unabhängig von der Software Ihre Anforderungen (Prozesse, Abläufe, Reports, Checklisten, Tätigkeitsmuster, Rollen) und überprüfen dann, ob die angebotenen Funktionen zu Ihren Anforderungen passen
  2. Eigener Server oder Cloud – Legen Sie Wert auf eine Software, die in Ihrem Haus installiert wird oder soll/darf es eine Cloud-Lösung sein (Bei Cloudlösungen darauf achten, wo die Daten abgelegt werden – deutsche Rechenzentren oder wo?)
  3. Customizing der Software – Wenn die Software für Sie angepasst wird (individuelle Programmierungen), wie sieht es dann mit der Mitnahme der Anpassungen bei späteren Versionen aus (gerade bei Cloudlösungen)?
  4. Benutzerfreundlichkeit und Geräteunabhängigkeit – Wie einfach und intuitiv ist die Software zu bedienen und ist die Oberfläche auf unterschiedlichen Geräten (Smartphone, Tablet, Arbeitsplatz) ähnlich im Aufbau (bedeutet schnelle Orientierung)?
  5. Rollenprofile – Können Sie für Ihre verschiedenen Rollen (z.B. Vertriebsinnendienst, Marketing, Vertriebsaußendienst usw.) auch unterschiedliche Oberflächen anlegen – Rollengemäß angepasst mit den häufigsten Anwendungsbereichen?
  6. Suchen und finden – Probieren Sie es aus, wie leicht und intuitiv ist es das aktuell gesuchte zu finden (z. B. Suche nach einem Kontakt und seiner letzten Aktivität, Suche nach einem Angebot (ohne Angebotsnummer), Suche nach einem Namen, dessen Schreibweise nicht klar ist „Mikolaijzik“ o.ä.)?
  7. Anpassbarkeit und Administration – Wie aufwendig ist die Administration der Software – Können kleinere Änderungen in Abläufen, Inhalte von Auswahlfeldern, Felder in Masken hinzufügen oder das Anlegen von Rollen und Profilen selbst vorgenommen werden, müssen dazu Programmierkenntnisse vorliegen?
  8. Branchenerfahrung – Hat der mögliche  Anbieter bereits Erfahrung mit Ihrer Branche und kann mit Basisprozessen (Templates) aufwarten oder muss er alle Prozesse mit Ihnen „neu erfinden“?
  9. Modulare Lizenzen – Ist es möglich, dass Sie Ihre Software langsam mitwachsen lassen und nur die aktuell benötigten Komponenten erworben werden, spätere Komponenten / Funktionen auch später gekauft werden können – oder nur ein Gesamtpaket?
  10. Das „gute“ Gefühl – Den Anbieter bzw. dessen Vertrieb haben Sie kennengelernt, auch den zukünftigen Projektleiter, mit dem Sie den Weg der Implementierung einschlagen werden – stimmt die Chemie zwischen Ihnen und versteht er Ihre Anforderungen?

Mit dieser kleinen Checkliste können Sie Ihr CRM Projekt angehen. Natürlich ersetzt dies nicht eine detaillierte Ausschreibung mit Lastenheft und allem „SchnickSchnack“ sondern versteht sich eher als Anregung. Wer dabei tiefer einsteigen möchte oder Unterstützung bei der Erstellung einer Ausschreibung / eines Lastenheftes in Anspruch nehmen möchte – wir übernehmen das gern -> www.marillabax.de

Service Management Software finden

Wer heute eine Service Management Software (SMS) oder gar eine komplette  Kundenbeziehungsmanagementlösung (CRM) (Vertrieb, Marketing und Service gleichermaßen) sucht, findet einen schier unüberschaubaren Markt. Jeder Anbieter verspricht die beste und einfachste Lösung, die alles kann und alles möglich macht. Tatsächlich gibt es eine Vielzahl von Anbietern am Markt, die von sich behaupten eine CRM / SMS Lösung vollintegriert anzubieten. Die Unterschiede sind für den Laien oft nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Gerade der bisher eher Vertrieb / Marketing geprägte CRM Markt drängt nun auch in den Servicebereich. Die „alten“ CRM Hersteller haben dieses Feld als Wachstumsmarkt für sich entdeckt und bauen nun eifrig auch Service Module für den Serviceinnendienst (Hotline), den Serviceaussendienst (Field Service) und das Ersatzteilmanagement. Auch die bisher auf die IT konzentrierten Hersteller von sogenannten ITSM (IT-Service Management) Tools entdecken den externen Service für sich. Haben sie doch mit ITIL alle gängigen Service Prozesse bereits an Board und müssen vermeintlich nur noch die Sprache an den externen Service anpassen (Aus einem Incident wird ein Ticket und aus Request Fullfilment wird Bestellung usw.).

Ganz so einfach ist es dann doch nicht, mal eben eine Software auf die Beine zu stellen, die vollumfänglich die Serviceprozesse von Vertragswesen mit individuellen Kundenreports über Innendienst mit Wissensmanagement, Schichtplan, Eskalationsmanagement bis zur Technikerplanung mit Außendienstarbeitschecklisten, Abrechnungsvorlagen und mobiler Serviceauftragsverwaltung (erfassen, abrechnen, dokumentieren), Projektmanagement und PreSales / After Sales Management sowie dem kompletten Ersatzteilmanagement abzudecken. Und das war ja nur an der Oberfläche gekrazt, es sind eine Reihe mehr Prozesse in der SMS abzubilden. Die Spreu trennt sich vom Weizen allerdings erst im Detailblick.

Tatsächlich können heute fast alle Anbieter im CRM / ITSM / SMS Umfeld bereits Servicestandardprozesse abbilden. Die Unterschiede zeigen sich im Handling, im Automatisierungsgrad und in der Orientierung am eigentlichen Serviceprozess. So habe ich gerade erst wieder ein vermeintliches CRM Tool gesehen, bei dem es drei Klicks braucht, um die E-Mail Adresse des Kunden nur zu sehen und etwa 10 Klicks, um eben diesem Kunden eine E-Mail mit Standardtext (Textvorlage aus Word kopiert, da nicht hinterlegbar im Tool) zu versenden. Auch die Frage, ob man an einem Ticket sowohl die Zeit erfassen kann, die tatsächlich gearbeitet wurde, die Zeit, die das Ticket insgesamt „rumlag“ und die Zeit, die dem Kunden letztendlich in Rechnung gestellt wird, vielleicht mit 15 Min Taktung, kann einen Anbieter schon mal gut prüfen. Wenn dies für Sie relevant ist, dann lassen Sie sich auch zeigen, wie einfach / schwer es ist, eine Abrechnungsübersicht über den monatlichen Supportaufwand zu erstellen (Report auf erfasste Zeit pro Kunde mit 15 Min Taktung).

Ein einfaches und zielführendes Experiment ist auch die Frage, wie Wissen aus Serviceeinsätzen (Innendienst / Außendienst) in die eigene Wissensdatenbank aufgenommen wird. Gibt es dazu einen Redaktionsprozess (es schaut nochmal jemand drüber) oder werden einfach alle Tickets durchsucht (einfache Suche) oder werden Einträge für die Wissensdatenbank vorgeschlagen? Und wie sieht die Suche dann aus, kann ich mit einfacher Texteingabe und Platzhaltern (Joker) suchen und werden mir dann auch sprachlich ähnliche Artikel angezeigt (wie bei Google..“.meinten Sie..“.). Die Software und gerade die Suche nach Erfahrungswissen aus bisherigen Servicefällen soll für den Servicemitarbeiter eine Arbeitserleichterung darstellen und muss daher zwingend einfach, intuitiv und zuverlässig sein, gern auch vorausschauend.

Am Ende steht natürlich grundsätzlich die Frage, welchen Anspruch Sie an die Software haben. Geht es eher um einen kleinen Betrieb mit 10-20 Service Mitarbeitern, stellt sich die Softwareauswahl sicher weniger komplex dar als bei Serviceeinheiten ab 30 Mitarbeitern mit Serviceinnendienst, Dispatching, RemoteService, Ersatzteilwesen, Servicevertrieb und Servicesteuerung. Achten Sie daher bei der Auswahl des Anbieters schon vorab darauf, ob er zu Ihrer Größenordnung ein passendes Produkt anbietet (schmale Lösungen, die wachsen können).

Inwieweit die verwendete Technik eine Rolle spielt für Sie, sollten Sie mit der IT-Abteilung klären. Ob z.B. eine Cloud-Lösung für Sie in Frage kommt oder eher eine Serverlösung, die bei Ihnen im Hause administriert wird ist wichtig für die Auswahl. Heute gibt es auch schon Anbieter, die ausschliesslich Cloudlösungen anbieten. Neben dem gilt es mit der IT abzustimmen, wie die Servicemitarbeiter ausgestattet sind, gerade im Außendienst. Haben sie Notebooks oder Tablets, sollen SmartPhones eingebunden werden, was passiert, wenn die Mitarbeiter offline (kein Netzempfang) sind und wie können sie lokale Daten schützen?

Checkliste zur Auswahl eines geeigneten Anbieters:

  • Erster Eindruck verständlich (Website, Vertrieb)?
  • Fach-/Kundensprache des Anbieters (Unterlagen, Präsentation)?
  • Sicherheit beim Anbieter (wird es ihn noch eine Weile geben?)
  • Kernkompetenz Softwareangebot (nur CRM/SMS oder eher „Beifang“ – bietet viele unterschiedliche Produkte an)
  • Größe des Anbieters und Nähe zu Ihnen (Mittelstand / Großunternehmen)
  • Schwerpunkt und Erfahrung im Bereich CRM/SMs (Vertrieb, Marketing und Service?)
  • Erfahrung mit den Branchenbesonderheiten?
  • Persönliche Präsentation und Vorführung?
  • Präsentation anhand von konkreten Beispielen (Use Cases), die meiner Branche ähnlich sind?
  • Eindruck des Projektleiters, der später auch die Einführung der Software übernimmt (Nicht allein auf den Vertriebler verlassen)?
  • Bauchfaktor (fühle ich mich wohl und möchte ich mit denen 6-8 Monate zusammenarbeiten?)

Ihr Blick auf die Software in den Vorführungen sollte mit sechs Blickwinkeln erfolgen:

Checkliste zur Auswahl der Software:

  1. Funktionsumfang und Eindruck Benutzeroberfläche / Bedienkomfort („a tool without a fool is just a tool“), wieviele Klicks braucht es bis zum Ziel und wie übersichtlich ist die Oberfläche?
  2. Komplexität der Software (deckt sie alle kundenrelevanten Prozess vom Marketing über Vertrieb bis Service gleichberechtigt ab?
  3. Flexibilität der mobilen Anbindung (on-/offline, App / Browser)
  4. Anpassung und Veränderung – Können Dialoge und Masken mit wenigen Handgriffen angepasst werden oder braucht es Programmierer dazu?
  5. Wie sind die Entwicklungszyklen der Software (häufig und unregelmäßig oder eher konstant jährlich)?
  6. Welche Schnittstellenerfahrung hat der Anbieter, passt das zu Ihren Standardprogrammen (Telefonanlage, E-Mail,
    ERP-System, Archiv-System usw.)
  7. Technologie – Cloudbasiert, Serverbasiert. Windowsclients oder Apps – passt es in Ihre IT-Strategie?

Suchen Sie einen Anbieter, dem Sie Ihr CRM / SMS zutrauen, der es auf Anhieb versteht, Sie in Ihren Alltagsthemen abzuholen. Die Software wird dann auch eher Ihren Prozessen folgen, als Ihre Prozesse der Software.

Wenn Sie sich nun etwas überfordert fühlen oder unsicher sind, diesen Auswahlprozess alleine zu bestreiten, wir helfen gern weiter. Sie finden einen über die Jahre erarbeiteten Marktüberblick in unserem Werkzeugkasten ebenso wie Vorlagen für Ihre Prozesse, Checklisten zur Erstellung eines Lastenhefts und Vorlagen für sogenannte „Use Cases“, die beschreiben, welche Prozesse sie konkret von einem Anbieter sehen möchten. Unser Werkzeugkasten ist prall gefüllt. Wenn Sie also Bedarf haben, buchen Sie uns als Ihren Begleiter zur Auswahl der für Sie perfekten SMS / CRM Software -> www.marillabax.de – die Spezialisten für Servicequalität

In einem Kundenprojekt standen wir kürzlich wieder vor der Frage, welches Gerät ist für den mobilen Servicetechniker das richtige. Die IT-Abteilung formulierte platt: „der will doch nur was nachgucken, da reicht doch ein Tablet“ und schaffte sogleich 20 Tablets einfach an. Die Fachabteilung wurde hierzu nicht einbezogen, sondern einfach vor vollendete Tatsachen gestellt. Das Ergebnis – die Techniker lächeln milde und nutzen das Gerät nur zum Surfen. Beim Kunden packen Sie dann entweder ihre gewohnte Papierliste mit Durchschlagpapier aus oder, sofern sie schon haben, ein älteres Notebook, bei dem sie ihre Notizen zum Einsatz beim Kunden zumindest in ein Worddokument schreiben.

Zwar wird bei diesem Kunden gerade eine neue Service Management Software ausgerollt, mit der die Techniker eben auch mobil in der Lage sind alle Kunden- und Servicedaten anzusehen bzw. zu aktualisieren und Service Berichte zu erstellen. Trotzdem bleibt die Frage, macht der Techniker das auf einem Smartphone, einem Tablet oder einem Notebook? Soll z.B. der Kunde auch rechtssicher einen Servicebericht unterzeichnen, gilt es zu prüfen, ob dies mit dem Smartphone oder Tablet überhaupt möglich ist (z.B. mit biometrischen Daten). Auch die Frage nach Schnittstellen wird oft zu wenig beachtet. Der Techniker sollte vielleicht vor Ort mal ein Ladegerät anschliessen, eine Maus, noch ein Unterschriftenpad, ein Sicherheitsusbstick und dann noch Anschluss für Prüfgeräte (analog oder digital). Da kann es schnell schon mal eng werden, wenn nur zwei USB und ein HDMI Anschluss vorhanden sind.

Daher Tipp, sich kurz mit den Anforderungen aus dem realen Leben der Techniker beschäftigen, bevor leichtsinnig „irgendein“ Tablet angeschafft wird. Wir haben dazu hier eine Beispielcheckliste erstellt, die hilft, herauszufinden, ob Tablet, Notebook oder Convertible besser sind und um mit der IT-Abteilung die Beschaffung konkreter zu klären:

Download Checkliste „Anforderung-mobilerTechniker (PDF)

PS: Wer sich neben der Hardware auch mit der Frage nach der passenden Service Management Software beschäftigt, der findet bei uns auch dazu Tipps und Unterstützung -> marillabax – b-soft – Service Management Software auswählen